Einer ehrenamtlichen Beraterin über die Schulter geschaut

Begrenzte Ausbildungsplätze für ein spannendes Ehrenamt

Mittwoch, 13.50 Uhr in einem gemütlichen, hellen Büro in Halberstadt: Tina S. hat heute Dienst am Kinder- und Jugendtelefon. Elke Dohrmann, Dipl. Sozialpädagogin und langjährige Koordinatorin, begrüßt sie freundlich. Sie tauschen sich über die nächste Supervision und das gemeinsame Grillfest des Beratungsteams aus. Kurz sprechen sie über einen Anruf während der letzten Schicht.

Elke Dohrmann stellt ihr noch schnell einen heißen Kaffee auf den Schreibtisch, ehe sie den Beratungsraum verlässt. Gespannt nimmt Tina S. den Hörer vom Kinder- und Jugendtelefon ab. Ein Junge ist am anderen Ende. Mit trauriger Stimme erzählt er von den Hänseleien in der Schule und dass er am liebsten die Schule schwänzen möchte. Tina S. hört aufmerksam zu, fragt nach, bespricht mit dem Jungen, wie er sich verhalten und wer er ihm helfen kann. Nach einiger Zeit klingt der Junge zuversichtlicher. Er wird seinen Mut sammeln und versuchen, sich mit einem Jungen aus seiner Klasse zu treffen. Vielleicht findet er so einen Freund. Und wenn das nicht klappt, dann ruft er nochmal beim Kinder- und Jugendtelefon an. Er ist froh, dass Tina S. ihm so geduldig zugehört hat und ihn versteht.

Tinas Dienst umfasst drei Stunden. Sie wird an diesem Nachmittag noch viele Anrufe entgegen nehmen. Manche Kinder suchen nur einen Erwachsenen, der Zeit hat und zuhört. Manche rufen öfter an. Und manche sind einfach nur neugierig und wollen ausprobieren, ob am Kinder- und Jugendtelefon wirklich jemand den Hörer abnimmt. Die Themen am Kinder- und Jugendtelefon sind vielfältig und manchmal sind weitergehende Hilfen notwendig. Dann suchen die Berater auf Wunsch auch die entsprechenden Beratungsstellen aus dem Beratungsführer.

Tina S. ist eine von ca. 40 ehrenamtlichen Beratern des Kinder- und Jugendtelefons in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Harz e.V. Vor fünf Jahren absolvierte sie eine 90stündige Ausbildung zur ehrenamtlichen Beraterin am Kinder- und Jugendtelefon. Sie wurde qualifiziert zu Themen wie Gesprächsführung, Entwicklungspsychologie, Sexualität, Gewalt, Schule, Sucht u.a. Die Ausbildung wurde von Diplom-Sozialpädagoginnen und einer Kinder- und Jugendpsychotherapeutin durchgeführt. An die Ausbildungszeit in der kleinen Gruppe erinnert sie sich sehr gern; sie war sehr intensiv und erfüllend. Ihr erworbenes Wissen nutzt ihr oft auch privat und beruflich. Seitdem nimmt sie an den verschiedenen Weiterbildungsveranstaltungen des Kinder- und Jugendtelefons und den regelmäßigen Supervisionen teil. Ihre ehrenamtliche Tätigkeit empfindet sie als bereichernde Erfahrung neben ihrem Beruf in der Apotheke. Manchmal ist der Dienst auch anstrengend. Das Gefühl, Kindern und Jugendlichen Zeit, Verständnis und Geduld zu schenken, ihnen auch mit Humor am Beratungstelefon zu begegnen, erlebt sie als sehr befriedigend. Im Team der gleichgesinnten Ehrenamtlichen hat sie auch Freunde gefunden und sie freut sich immer wieder auf die gemeinsamen Monatstreffen und Weiterbildungen. Fünf Jahre sind eine lange Zeit für dieses verpflichtende Ehrenamt. Tina S. berät gern am Kinder- und Jugendtelefon und möchte noch lange zum Team gehören. Die Dienstzeit zwischen montags bis freitags von 14 - 20 Uhr kann sie sich frei einteilen. Mindestens zweimal im Monat berät sie die Kinder und Jugendlichen. Um 17 Uhr endet Tinas Dienst. Ein Berater löst sie ab. Er sichert heute die zweite Schicht ab. Sie tauschen sich kurz aus, dann fährt Tina S. zum Sport.

Das Kinder- und Jugendtelefon ist als anonymes und kostenfreies Beratungsangebot unter der Nummer 0800 111 0 333 erreichbar. Wer sich für Kinder und Jugendliche engagieren und am Kinder- und Jugendtelefon beraten möchte, wendet sich bitte an Elke Dohrmann, Tel. 03941-69 67 18 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .